Biene im Flug - Züchterring Niederelbe

 
Startseite

Berufung

Das Bienenjahr

Bienenzucht

Bienenprodukte

Gesundheit

Rezepte

Empfehlungen

Gäste

Neue Seite 1
 

 
Züchterring Niederelbe 2012

 


Der Züchterring hat zurzeit 43 Mitglieder, die ihren Jahresbeitrag von 6,00 € entrichtet haben. Es wurden aber 70 Einladungen verschickt. Die 27 Züchter haben wohl kein Interesse mehr und werden auch keine schriftliche Einladung mehr bekommen.

Zuchtbuchführende Züchter sind in diesem Jahr zwei hinzugekommen. So dass wir jetzt 9 Imker haben, die sich die Mühe machen.

Wie in jedem Jahr wurde im Mai eine große Umlarvveranstaltung auf dem Prüfstand in Goldbeck veranstaltet. Sie wurde von ca. 40 Personen besucht. Reichlich Zuchtstoff wurde von den besten Völkern abgegeben.

So wurden in diesem Jahr laut Rückmeldungen 3260 Zuchtmaden abgegeben.
 



 



Aktivitäten, die mir berichtet wurden.
 

 

 

 

2010

 Königinnen wurden gezogen.

1287

 Königinnen davon wurden begattet.

426

 kamen zur Belegstelle

13

 sind künstlich besamt worden

912

 am Bienenstand aufgestellt.

635

 unbegattete Königinnen abgegeben

7

 Bienenproben wurden eingeschickt

3

 Völker wurden gekört.

3260


 

 Zuchtmaden wurden abgegeben

Die Überwinterung der Völker war im Allgemeinen schlecht. Ausfälle bis zu 100%.
Allerdings berichteten auch einige Imker, dass ihre Völker noch alle leben!

Die Frühjahrsentwicklung war nicht doll. Auch die Rapstracht fiel bei uns fast ganz aus.

Die Aufzucht von Königinnen klappte nur bei stark gebildeten Ablegern.
Mit dem Begattungsergebnis auf unserer Belegstelle sind wir zufrieden.
Schwarmstimmung wurde kaum festgestellt.

Die Völker wurden gleich nach der Abschleuderung mit Ameisensäure behandelt. Sie sehen bis jetzt noch gut aus.
Bei den Heidevölker hat die Milbe zugeschlagen, die Völker sind sehr schwach.


 <<  zum Bericht 2011  -  zum Bericht 2013 >>
<< zurück zur Startseite


 

berichrzr2012 - 2013-01-05 + 2015-01-27


Impressum

"Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben“
 Albert Einstein